• Home
  • Nachrichten
  • 72. Deutsche Hochschulmeisterschaft Rudern – Toller Sport und zu viel Wind am Sonntag

72. Deutsche Hochschulmeisterschaft Rudern – Toller Sport und zu viel Wind am Sonntag

 

Bei der 72. Deutschen Hochschulmeisterschaft Rudern (DHM) haben die Studierenden gezeigt, dass sie eine attraktive Regatta mit Leben füllen. Insgesamt 266 Booten waren in Hamburg, zu Gast beim Hochschulsport Hamburg und dem Landesruderverband als Kooperationspartner, um ihre Besten zu ermitteln.

In der Kombination mit den Meisterschaften des Deutschen Ruderverbands, der Deutschen Meisterschaft (Mittel-/Großboot), der Deutschen Para-Meisterschaft und den Rennen der Offenen Deutschen Masters-Meisterschaft ergab sich ein eng getakteter Zeitplan, der jedoch gut mit der gemeinsam Disziplin aller Beteiligten eingehalten wurde. Möglichkeiten zu Doppelstarts waren dabei nicht wie in den Vorjahren gegeben. „Wir streben eine klarere Blockbildung der Rennen an:“, dann herrscht für die Studierenden bei der Meldung mehr Klarheit, so DC Melanie Borchers.

Eingebettet war die DHM Rudern in das Jubiläumsjahr der Universität Hamburg. Im Rahmen der 100-Jahr-Feierlichkeiten bildete die DHM Rudern den sportlichen Abschluss einer ganzen Reihe vom Hochschulsport Hamburg organisierten deutschen Hochschulmeisterschaften. In den Wochen und Monaten zuvor waren schon die Finalrunden der Hochschulmeisterschaften Fechten, Volleyball, Fußball Kleinfeld Frauen und Handball ausgetragen worden. Abschluss dieser „Serie“ wird die Ausrichtung der Vollversammlung des allgemeinen deutschen Hochschulsportverbandes im November 2019 bilden.

Sportlich ließ die DHM wenig zu wünschen übrig. Das größte Feld mit 17 Booten gab es im Männer-Doppelzweier, 14 Mannschaften wollten sich im Zweier-ohne der Männer den Titel sichern und im Frauen-Doppelvierer ruderten 13 Boote um den Sieg. Zudem gab es in den Challenge-Rennen, den Ausbildungsrennen der Fortgeschrittenen, Vorläufe und volle Felder. „Die DHM ist erneut die vermutlich größte deutsche Regatta für Senioren. Entsprechend spannend war es auf dem Wasser.“, freute sich Melanie Borchers.

Bedauerlich ist der Abbruch der Regatta am Sonntagnachmittag. Starker Wind mit Böen auf der Regattastrecke ließ keinen sicheren Rennbetrieb mehr zu, sodass die Rennen zur Sicherheit der Sportler eingestellt wurden. Damit konnten die Titel in einige Rennen nicht vergeben werden. Die sportliche Qualifizierung zur EUC 2020 wurde aufgrund der Ergebnisse in den Vorrunden ausgesprochen.

Die Wertungen des Hochschulpokals für die erfolgreichste Uni in den Meisterschaftsrennen ging nach einem starken Auftritt verdient an die WG Karlsruhe. In der Wertung für die beste Ausbildungsleistung gab es über die gesamte Regatta einen engen Zweikampf der TU Dresden mit der WG Marburg. Nach dem letzten gewerteten Rennen stand im Unipokal ein totes Rennen beziehungsweise ein Doppelsieg Marburg/Dresden fest.

72._Deutsche_Hochschulmeisterschaft-Gesamtergebnis

 

Deutsche Hochschulmeister 2019

SF 4- WG Hannover SM 4x+ Gig Novice WG Hamburg
SM 2- WG Wiesbaden SF 4x+ Gig Novice WG Marburg
SM 2x LG WG Hamburg SM/F 4x+ Gig Novice WG Kiel
SF 2x LG WG Konstanz SM 4+ Challenge WG Hamburg
SM 4x WG Karlsruhe SF 4x Challenge WG Marburg
SF 4x WG Würzburg SM/F 8+ Challenge TU Dresden
SM 8+ WG Aachen SM/F 4x Challenge ./.
SM 1x HSG Bochum, Julius Rommelmann SF 1x Challenge TU Hamburg-Harburg, Sabrina Thiessen
SF 1x WG Erlangen-Nürnberg, Ruth Hotop SM 1x Challenge Uni Trier, Marian Pohlenz
SM 4- WG Karlsruhe SF 8+ ./.
SF 2- ./. SM 8+ Sprint ./.
SM 1x LG ./. SF 1x LG ./.
SF 2x Uni Duisburg-Essen SM 2x ./.

 

EUG-Nominierungen 2020

SF 4- WG Hannover SM 8+ WG Aachen
SM 2- WG Wiesbaden SM 1x HSG Bochum, Julius Rommelmann
SM 2x LG WG Hamburg SF 1x WG Erlangen-Nürnberg, Ruth Hotop
SF 2x Uni Duisburg-Essen SM 4- WG Karlsruhe
SF 2x LG WG Konstanz SM 4- LG WG Hannover
SM 4x WG Karlsruhe SM 1x LG Uni Heidelberg, Berkay Günes
SM 4x LG WG Hannover SF 1x LG HfPV Wiesbaden, Samantha Nesajda
SF 4x WG Kiel SM 2x WG Hannover
SF 4x LG WG Würzburg SF 8+ WG Hannover
SF 2- ./.