Autor Archiv

Absage DHM Rudern 2020

Nach intensiven Bemühungen des Teams in der vergangenen Woche, eine neue Hochschule als Ausrichter für die Deutsche Hochschulmeisterschaft Rudern zu finden, müssen wir mit Bedauern die DHM für das Jahr 2020 absagen.

Ja – Nein – Vielleicht – DHM Rudern 2020?

Die DHM Rudern soll am 19./20. September mit einem verkleinerten Programm – 13 statt 28 Rennen – im Rahmen der Krefelder Ruderregatta ausgetragen werden. Vor wenigen Tagen ist die Hochschule Niederrhein durch ein Beschluss des Präsidiums als Ausrichter der DHM zurückgetreten. Dr. Christian Sonntag von der Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein bedauert dies ausdrücklich. Sonntag betont, dass die Entscheidung vor wenigen Wochen noch anders aussah, vor dem Hintergrund aktuell steigender Infektionszahlen und abgesagter Veranstaltungen im Wintersemester, das Präsidium aber aktuell kein unpassendes Signal senden wolle.

Info zur EUG 20…21

Corona bedingt sind die EUSA-Games 2020 in Belgrad verschoben worden. Der adh-Vorstand bestätigte inzwischen den Hochschulen, die ihre Meldung für die EUSA-Games 2021 aufrechthalten haben, dass diese ihren Startplatz beibehalten können. Den Hochschulen, die zunächst die Rückerstattung ihrer Anzahlung bei der EUSA einfordern, wird ein späteres Meldeoptionsrecht eingeräumt. Für den Fall zusätzlicher Meldeoptionen wird den Disziplinchefinnen und  -chefs die Möglichkeit weiterer Nominierungsvorschläge (Wildcards) eingeräumt.

Sollte darüber hinaus zusätzlich die EUC im Jahr 2021 stattfinden, werden grundsätzlich die Sieger aus dem Jahr 2019 zur Nominierung vorgeschlagen.

5. DHM Ergometerrudern – Ergebnis

Mit einem Paukenschlag ging es bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) Ergorudern, ausgerichtet durch das Zentrum für Hochschulsport der Universität Leipzig, im Männer-Einer los. Benjamin Reuter, Silbermedaillist der DHM Ergo 2019 sowie Deutscher Ergomeister im Deutschen Ruderverband 2019 und 2020, wollte auch bei den Studenten siegen. Gleiches war aber das Ziel des starken Justus Böttcher von der TU Dresden. So war bereits das erste Rennen des Tages ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst die letzten beiden Schläge entschieden: Gold für Böttcher in 2:52,7min – nur zwei Zehntelsekunden vor Reuter (Uni Kiel). Auf dem Bronzerang folgte in guten 2:54,8min Frederik Völker (Uni Mainz).