Uniruderer Franz Gravenhorst gewinnt den Parmigiani Spirit Award 2014

Franz Gravenhorst, 2.v.r, gemeinsam mit seinen Teamkollegen der Uni Mainz Christoph Thiem, Pascal Ludwig und Valentin Schätzlein

Franz Gravenhorst, 2.v.r, gemeinsam mit seinen Teamkollegen der Uni Mainz Christoph Thiem, Pascal Ludwig und Valentin Schätzlein

Franz Gravenhorst, ehemaliger Student der Uni Mainz und heute Doktorant an der ETH Zürich, hat den Parmigiani Spirit Award 2014 als Anerkennung seiner herausragenden Leistungen als Ruderer und Student gewonnen.

„Franz hat in den Europäischen Hochschulmeisterschaften eine Plattform gefunden, seine hohen Ambitionen im Studium mit der Passion am Leistungsrudern zu verbinden. Er hat es dabei stets geschafft ein Team zu begeistern und anzutreiben. Der Lohn waren vier Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze bei insgesamt fünf EUC“, sagt Jens Hundertmark, Disziplinchef rudern im adh.

Franz Gravenhorst blickt auf eine beeindruckende sportliche Laufbahn bei studentischen Meisterschaften zurück. Der Deutsche holte bei Europäischen Hochschulmeisterschaften (EUC) gleich sechs Mal Edelmetall, darunter drei Goldmedaillen. Im leichten Doppelzweier der Uni Mainz war er 2007 in Banyoles erfolgreich. 2008 und 2010 holte er im leichten Doppelvierer die Goldmedaille. Seit 2011 steigt der Deutsche für die ETH Zürich ins Boot. Während seines Studiums dort holte er mit Kommilitonen der Zürcher Universität weitere drei Medaillen. 2011 in Moskau wurde er im leichten Doppelzweier Zweiter. Im vergangenen Jahr holten die Schweizer mit Gravenhorst im Boot eine Gold- und eine Bronzemedaille.

EUC Poznan 2013

8th European Universities Rowing ChampionshipEUC2013
5.-8.September 2013, Poznan (POL)

Ergebnisse
GOLD SILBER BRONZE
TU Darmstadt M2- WG Berlin W1x ABK Stuttgart LW1x
WG Bremen W2- Uni Magdeburg M1x Uni Frankfurt LM1x
WG Hamburg LM4- WG Hannover LM2x TU Dresden M4-
WG Hamburg LM8+ WG Bremen M4x WG Mainz W4-
WG Bremen LW2x WG Hamburg    W4x
WG Würzburg LM2x WG Hamburg M8+
WG Würzburg LM4x

Der EUSA Salver geht erstmals an Deutschland

14 Deutsche Hochschulteams hatten sich auf den Weg nach Polen begeben, um dort vom 05. bis 08. September 2013 im europäischen Vergleich ihr Können unter Beweis zu stellen.

Dies gelang ihnen bravourös. Nach 20 Rennen, in denen 23 deutsche Hochschulboote an den Start gingen, landeten deutsche Studierende gleich 16 Mal auf dem Treppchen. Geehrt wurden vier Gold-, sieben Silber- und sechs Bronzemedaillen.  Insgesamt standen neben dem sportlichen Wettstreit gegeneinander am Finaltag auch jener gegen starken Gegenwind und tückische Wellen im Fokus.

Nachdem der adh sowie weitere internationale Partner und Kontaktpersonen bei der EUSA die zu kurzfristige Einführung einer Altersbeschränkung bemängelt haben (u.a. weil sie zum Zeitpunkt der Qualifikation noch nicht bekannt war), wurde reagiert und die Einführung dieser Regelung um ein Jahr verschoben (siehe untenstehende Mitteilung).

Vier Mal Gold für deutsche Studentinnen und Studenten

Den Goldreigen am Maltesee eröffneten Christian Scherhag und Christoph Thiem von der TU Darmstadt in der Konkurrenz der Männer Zweier. Die beiden  verwiesen die Athleten von der Universität Klaipėda (Litauen) und der Universität Durham (Großbritannien) auf die Plätze zwei und drei. Der Frauen Zweier  der WG Bremen nahm sich den Erfolg der Herren zum Vorbild. Ann-Kathrin Weber und Judith Maurer setzten sich gegen ihre Gegnerinnen von der staatlichen Universität Kuban (Russland) und der Universität Edinburgh (Großbritannien) durch und erreichten als erste die Ziellinie. Ebenfalls über eine Goldmedaille freuten sich Nils Strömer, Konstantin Steinhübel, Jonas Briese und Ingo Voigt. Das Quartett der WG Hamburg entschied das Finale der Leichtgewicht Doppel-Vierer für sich. Für Briese, Voigt und Steinhübel sollte es nicht die einzige Goldmedaille an diesem Tag bleiben. Gemeinsam mit Peter Schlünzen, Finn Brose, Lennart Dörwald, Malte Hein, Jannik Olsson und Steuerfrau Jennifer Schulz traten sie als einziger Starter in der Kategorie Männer Leichtgewicht Achter an und siegten somit in dieser.

Sieben Boote erreichen den zweiten Platz

Über Silbermedaillen im Ruder Einer freuten sich Sophie Paul (WG Berlin) und Max Röger (Uni Magdeburg). In ihren Rennen belegten sie jeweils den zweiten Platz. Johannes Schrengel und Melvin Baykal krönten ihren Lauf im Männer Leichtgewicht Doppel-Zweier ebenfalls mit Silber und nehmen diese stolz zurück mit an die Uni Hannover, die 2015 die nächsten EUC Rudern ausrichtet.  Die WG Bremen erreichte gleich zwei Silbermedaillen: Sowohl dem Männer Vierer mit Cedrik Borchers, Joos Lange, Knud Lange und Sören Dannhauer als auch dem Frauen Leichtgewicht Zweier, besetzt mit Melanie und Lisa Bauer, gelang es, den zweiten Platz zu erreichen. Ebenfalls über zwei Silbermedaillen freuten  sich die Herren von der WG Würzburg. Im Leichtgewicht Zweier und  im Leichtgewicht Vierer ruderten Andreas Rumpel, Christian Holzapfel, Emil Wendeler, Patrick Erdmann und Peter Rumpel zu Edelmetall.

Deutsche Aktive gewinnen die Nationenwertung

Abgerundet wurde das hervorragende deutsche Ergebnis von sechs Bronzemedaillen. Gemeinsam jubeln konnten Elisabeth (ABK Stuttgart) und ihr Bruder Johannes Ursprung (Uni Frankfurt/Main). In der Konkurrenz im Leichtgewicht Einer gewannen beide die Bronzemedaille. Daneben sicherten sich auch der Männer Vierer von der TU Dresden, besetzt mit Michael Boden, Grigori Kjulbassanoff, Albrecht Dunkel und Hannes Jänicke, noch einen Platz auf dem Treppchen. Eine weitere Medaille erkämpfte sich der Damen Vierer  der WG Mainz mit Marie Theis, Katharina Klinge, Barbara Karches und Clara Karches. Doppelte Freude kam beim Hamburger Ruderteam auf. Sowohl der Frauen Doppel-Vierer mit Irene Zapp, Maria Buhne, Svenja Völkner und Kaja Brecht,  als auch dem Frauen Achter, besetzt mit Franziska Schulz, Ann-Kristin Breide, Katharina Loginus, Kathrin Braasch, Fabienne Kiesel, Cordula Busch, Mara Kölker, Lea Piepenbrink und Ada Stange, gelang es, ihr Rennen mit dem dritten Platz und einer Bronzemedaille zu krönen.

Als strahlenden Schlusspunkt gewannen die deutschen Teilnehmenden auch noch den „EUSA-Salver“ und damit die Nationenwertung. Eine großartige Motivation auch für das Team um die Leibniz Universität Hannover, dass die EUSA Ausrichterflagge in Poznan übernahm und die nächste EUC 2015 jetzt auf dem innerstädtischen Maschsee ausrichten wird.

Medaillenregen bei der EUC in Poznan

14 Deutsche Hochschulteams hatten sich auf den Weg nach Polen begeben, um dort vom 05. bis 08. September 2013 im europäischen Vergleich ihr Können unter Beweis zu stellen.

Dies gelang ihnen bravourös. Nach 20 Rennen, in denen 23 deutsche Hochschulboote an den Start gingen, landeten deutsche Studierende gleich 16 Mal auf dem Treppchen. Geehrt wurden vier Gold-, sieben Silber- und sechs Bronzemedaillen.  Insgesamt standen neben dem sportlichen Wettstreit gegeneinander am Finaltag auch jener gegen starken Gegenwind und tückische Wellen im Fokus.

Teameinkleidung EUC 2013

JL Einteiler EUCAlle Teams haben vom adh inzwischen die Bestellformulare für die Teameinkleidung bekommen.

Auf vielfachen Wunsch bieten wir dazu  in diesem Jahr gemeinsam mit unserem Kooperationspartner JL-Sport erstmalig einen einheitlichen Einteiler für die EUC-Teams an. Das Design ist an die WUC-, bzw. Universiadeeinteiler des adh angelehnt.
Da Ihr bei der EUC grundsätzlich für Eure Uni, bzw. für Eure Wettkampfgemeinschaft startet muss unter der Deutschlandfahne auf dem Rücken auf jeden Fall zusätzlich noch der Namenszug Eurer Hochschule, bzw. ggf. ein Logo Eurer Hochschulsporteinrichtung aufgebracht werden. Das lässt sich am einfachsten im nächsten Copyshop erledigen.

Bestellformulare für die EUC-Einteiler werden auf der DHM gemeinsam mit einem Materialmuster ausliegen. Der Sonderpreis für diesen schicken und hochwertigen Einteiler beträgt € 59,90,- pro Stück für die Frauen- und Männermodelle. Die Bestellung erfolgt freiwillig und es ist selbstverständlich jeder Hochschule freigestellt in anderer (einheitlicher) Wettkampfkleidung zu starten.

pdf Bestellformular Einteiler pdf Größentabelle JL MÄNNER pdf Größentabelle JL FRAUEN

Mainzer Mädsche wieder bei DHM und EUC dabei

Wie in den letzten Jahren ist auch in diesem Jahr die Johannes Gutenberg Universität Mainz bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften vertreten. Trotz der langen Anreise nach Brandenburg wird ein Frauen Vierer ohne und ein Frauen Achter an den Start gehen. Im Vierer ohne als erstes Testrennen für die EUC in Poznan, im Achter ist es eine Premiere. Für die Universität eine kleine Sensation, da die Ruderabteilung nur aus ehemaligen Vereinsruderinnen besteht, die sich in Eigenleistung um die Organisation und das Training kümmern. Herbe Rückschläge im Training musste das Team durch das lang andauernde Hochwasser einstecken, trotzdem blicken die Mainzer Mädels dem Start in Brandburg voller Zuversicht und Vorfreude entgegen.