Thoma und Ursprung sind adh-Hochschulsportler des Jahres 2016

Im Rahmen der 111. Vollversammlung des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands (adh) wurden in die Hochschulsportler 2016 geehrt. Mit Kathrin Thoma und Johannes Ursprung sicherten sich zwei Ruderer der diesjährigen Studenten-Nationalmannschaft die sportartübergreifende Auszeichnung als Hochschulsportlerin bzw. Hochschulsportler des Jahres.

World University Championship Rowing 2016 – 4 mal Gold, 2 mal Bronze, Platz 5 und Platz 13 für das deutsche Team

Herausragende Rennen fuhren die 14 Aktiven der Studenten-Weltmeisterschaft (WUC) in Poznań. Insgesamt sechs der acht Boote fuhren auf das Podest. Neben vier Goldmedaillen gab es bei deutlichem Schiebewind und leichten Wellen zwei Bronzemedaillen, einen fünften und einen 13. Platz. Neben den Aktiven haben der Generalsekretär des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands (adh), Christoph Fischer, Melanie Baues, Sören Dannhauer, Ralf Thanhäuser und Heiner Schwartz als Delegationsleiter, Disziplinchefs, Bootsmeister und Trainer das adh-Team komplettiert.

Deutsches Team zur WUC 2016

Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband sendet in Abstimmung mit dem Deutschen Ruderverband 14 Aktive zur World University Championship (WUC). 470 Teilnehmer aus 25 Ländern rudern vom 30. August bis 5. September die 14. studentischen Weltmeisterschaften auf dem Maltasee in Poznan aus.

2x GOLD bei der WUC in Frankreich

Foto: DRV

Konstantin Steinhübel (TU Hamburg-Harburg)

Mit zweimal GOLD, einmal BRONZE und zwei 4. Plätzen kehrt das kleine Team des adh von den Studierendenweltmeisterschaften in Gravelines an der nordfranzösischen Kanalküste zurück. Ein toller Erfolg für das kleine Team und eine Bestätigung des Konzepts des adh, jungen Nachwuchshoffnungen einen hochklassiken internationalen Wettkampf anzubieten.

Die erste Goldmedaillie des Finaltages holte sich Konstantin Steinhübel  von der TU Hamburg-Harburg im Leichten Männer-Einer. Der Vize-Europameister im Leichten Doppelzweier hatte sich der harten Aufgabe im mit 18 Booten stark besetzen Feld gestellt und kann nach Bestleistungen im Vorlauf und Halbfinale nun verdient die lange Saison als Studentenweltmeister beenden.

Marie-Cathérine Arnold, ebenfalls Vize-Europameisterin (W4x) von der Uni Hannover legte nach und holte sich im 12 Boote Feld mit starker Leistung ebenfalls die Goldmedaillie im Freuen-Einer.