DHM München 2015

19.-21. Juni 2014

Olympia-Regattastrecke München

pdf Ausschreibung DHM 2015 pdf Meldeergebnis 2015 (ungelost) korr_01 pdf Zeitplan Sonntag ver_01

pdf vorläufiges Endergebnis (Samstag)  pdf Endergebnis DHM 2015

Wir haben nochmal genau nachgerechnet
In das Ergebnis der Nachwuchswertung hat sich das Fehlerteufelchen eingeschlichen. Korrekt lautet die Wertung:
1. TU Dresden (84,5)
2. Uni Marburg (50,5)
3. Jacobs University Bremen (19)
4. WG Bremen (16,5)
5. Uni Rostock (6)

Die DHM 2015 diente als weitere Qualifikationsregatta zu den EUC 2015 in Hannover, unserem Heimspiel 2015, da wir neben den bereits nominierten Hochschulen auch die Sieger der DHM 2015 zur Nominierung vorschlagen haben und somit bis zu zwei Deutsche Hochschulen pro Rennen auf die Strecke schicken.

Das Hochschulrudern in Deutschland ist in den letzten 10 Jahren kontinuierlich um durchschnittlich ca. 7% pro Jahr gewachsen und genießt einen hohen sportlichen Stellenwert. Auf den Deutschen Hochschulmeisterschaften starteten inzwischen 500 Studierende in mehr als 200 Booten um 19 Meistertitel und um Sieg und Platzierungen in 6 NOVICE- und CHALLENGE-Rennen.

Die Attraktivität der möglichen Qualifikation für die Europameisterschaften der Hochschulen (EUC) und die konsequent sportliche Ausrichtung der DHM, auch im Anfängerbereich, haben maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen. Das Konzept wird mittlerweile von einer breiten und engagierten Obleute‐„Community“ getragen, mit großer Unterstützung der hauptamtlichen Mitarbeiter vieler Hochschulen.

Derzeit rudern an Deutschen Universitäten ca. 3.500 Kursteilnehmer an 35 Hochschulen im Rahmen des Allgemeinen Hochschulsports. Darunter sind ca. 1.500 Fortgeschrittene und pro Jahr rund 2.000 Anfänger, die an den Hochschulen durch Übungsleiter angeleitet in Kursen das Rudern erlernen. Dazu kommen rund 450 erfahrene Ruderer, die sich an den Hochschulen auf das Saisonziel DHM vorbereiten und so dem Regattarudern verbunden bleiben.

Der akademische Rudersport wird auch in der Öffentlichkeit sehr gut wahrgenommen. So wurde z.B. der Männer‐Doppelvierer der Universität Bremen zweimal in Folge zur Mannschaft des Jahres im kleinsten Bundesland gewählt; Barbara Karches und Charlotte Arand von der Johannes Gutenberg Universität Mainz wurden zuerst im März 2011 in Maribor mit den Enno Harms Fair-Play Award der EUSA ausgezeichnet und am 12.Oktober 2012 in Bonn sogar mit dem Fair-Play Preis des Deutschen Sports. 2014 wurde Franz Gravenhorst, ehemaliger Student der Uni Mainz und heute Doktorant an der ETH Zürich, hat den Parmigiani Spirit Award 2014 als Anerkennung seiner herausragenden Leistungen als Ruderer und Student gewonnen. Bei EUC hat er insgesamt vier Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze bei insgesamt fünf EUC gewonnen.

 

Tags:,