• Home
  • EUC
  • Die EUC Rudern 2015 findet in Hannover statt

Die EUC Rudern 2015 findet in Hannover statt

Glückliche Gesichter, strahlende Sieger und Rudersport auf hohem Niveau – der Abschlusstag der Europäischen Hochschulmeisterschaften (EUC) Rudern 2015 im Herzen Hannovers war ein voller Erfolg. 15 deutsche Medaillen sah das Hannoveraner Publikum am Nordufer des Maschsees. Die Studierenden der gastgebenden Leibniz Universität holten davon sieben. Besonders laut wurde es bei den Titelgewinnen des Lokalmatadors Patrick Leineweber sowie des leichten Männer-Vierers.

Hier gibt es die Finals zum Nachschauen, und hier die Eröffnungsfeier.

GOLD SILBER BRONZE
RWTH Aachen M2x Uni Frankfurt LM1x WG Hannover LM2x
WG Münster W4x TU Dortmund LM4x WG Hannover  M4-
Uni Bochum M2- WG Hannover W4x
Uni Heidelberg LM2- WG Hannover M2-
WG Hannover LM4x WG Hamburg W8+
WG Hannover M1x WG Hannover W4x
Uni Mainz W4-

Es gebührte dem leichten Männer-Doppelzweier, für das erste deutsche Erfolgserlebnis zu sorgen. Janik Menke und Denis Bennecke von der Leibniz Universität Hannover eröffneten mit Bronze die Medaillenjagd. Ungefährdet kamen die Niedersachsen mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem ETH Zürich über die Ziellinie. Das Rennen machten die zwei britischen Boote der Oxford Brookes University und der Edingburgh University. Sie sorgten zu diesem Zeitpunkt bereits für die dritte Medaille im zweiten Finale.

Das nächste Finale entschied ein deutsches Boot für sich. Die RWTH Aachen wurde Europäischer Hochschulmeister im Männer-Doppelzweier vor dem Ausrichter der letzten EUC, der Poznan University of Life Sciences. Das ETH Zürich schaffte den Bronzerang. Im leichten Männer-Vierer ohne Steuerposition konnte nur die University Groningen einen erneuten Doppelerfolg für Englands Ruderer verhindern. Das Imperial College London und die Durham University freuten sich über Silber und Bronze. In der schweren Variante dieser Bootsklasse durften erneut die Gastgeber jubeln. Die Leibniz Universität gewann hinter der University Lausanne Bronze. Gold ging an das Quartett aus Newcastle. Im Damen-Doppelzweier dominierte das Duo der Belarusian State University of Physical Culture. Acht Sekunden nahmen die Studentinnen aus Weißrussland der Konkurrenz der University Linz und der University of Economy Bydgoszcz ab.

Mit dem Titel beschloss der Münsteraner leichte Damen-Doppelvierer seinen EUC-Auftritt. Drei Sekunden lagen die westfälischen Studentinnen am Ende vor der Durham University und den Damen der Leibniz Universität. Ebenfalls Bronze und Gold holten deutsche Hochschulen im Männer-Zweier. Die Ruhr-Uni Bochum verwies eindeutig die Edingburgh University auf Rang zwei; Hannover ruderte zu Bronze. Mit im Teilnehmerfeld der besten sechs Teams war auch das Leichtgewichtsboot der Uni Heidelberg. Jan Scholl und Lucas Gropengies gewannen als schnellstes Doppel der Leichtgewichte Gold. Das innerdeutsche Duell um Edelmetall entschied die Uni Hamburg für sich. Im Damen-Achter zogen die Norddeutschen an Münster vorbei und kamen so auf das Podest. Dort stand die University of Cambridge ganz oben vor dem ETH Zürich.

Danach folgten zwei Highlights für die deutschen Zuschauer. Nachdem der Ausrichter bis zum Nachmittag auf die ersten Goldmedaillen warten musste, schafften mit Patrick Leineweber im Einer und mit dem leichten Männer-Doppelvierer gleich zwei Hannoveraner Boote den Titel. Sowohl Leineweber, der diesjährige WM-Fahrer, als auch das Quartett des leichten Doppelvierers schafften den ungefährdeten Sieg.

Seine Solofahrt im Leichtgewichtsboot krönte Johannes Ursprung mit der Silbermedaille. Der Hesse kam hinter Bence Tamas von der Budapest University of Technology and Economics ins Ziel. Dritter wurde Jakob Zwölfer von der University Vienna.

Für den Namenszusatz des Europäischen Hochschulmeisters sorgte bei der Uni Mainz der Frauen-Vierer. Zwei Sekunden früher als die Oxford Brookes University erreichten die Rheinland-Pfälzer das Nordufer. Die University Vienna komplettierte das Podium. Das schnellste Boot im Damen-Doppelvierer kommt aus der Schweiz. Das ETH Zürich fuhr vor der Poznan Technology University und der Leibniz Universität Hannover über die Ziellinie.

Den Abschluss der mit 600 Teilnehmenden größten EUC Rowing bildete der Herren-Achter. Das Prestige trächtige Rennen entschied die Oxford Brooks University vor der Belarus State University und der University of Lausanne für sich. Ein deutsches Boot war im Finale nicht am Start.