EUC Rudern – ready to go

Rekordverdächtige 81 Teilnehmer bilden in diesem Jahr die Delegation der Deutschen Hochschulen zur Europäischen Hochschulmeisterschaften in Moskau; 65 Ruderinnen und Ruderer, 10 Trainer, 4 „Offizielle“ und 2 Fahrer.

Während die Delegationen der einzelnen Hochschulen von Sonntag an bequem per Flugzeug nach Moskau reisen werden, wird der Bootstransport bereits am morgigen Samstag in Hamburg verladen und verzollt, um dann um 18 Uhr mit der Fähre nach Litauen zu starten. Die beiden freiwilligen Fahrer der Rudergruppe der RWTH Aachen treffen auf der Fähre mit dem Transport aus England zusammen und werden die Landstrecke nach Moskau dann gemeinsam zurücklegen. Die Ankunft in Moskau ist für Montagabend geplant, damit am Dienstag noch einmal auf der Regattastrecke trainiert werden kann bevor am Mittwoch die EUC mit den Vorläufen startet.

Dass der Transport, und damit für die Mehrzahl der Sportlerinnen und Sportler der Start bei der EUC, überhaupt auf die Reise geht, grenzt für Delegationsleiter Daniel Cöster an ein kleines Wunder: „Vor nicht einmal 9 Tagen ist die ursprüngliche Transportplanung über eine holländische Spedition geplatz“ so Cöster, „und heute sind wir bereits mit einem eigenen Transport auf dem Weg nach Hamburg“. In der Zwischenzeit wurde organisiert: Ein Zugfahrzeug, dass dankenswerter Weise wieder einmal von unserem langjährigen Partner Volkswagen bereitgestellt wird, ein Anhänger vom immer hilfsbereiten Ruderverein Wiking Karlsruhe, mit Johannes Nagel und Johannes Schmitz zwei Mitglieder der Rudergruppe der RWTH, die spontan als Fahrer für dieses Abenteuer eingesprungen sind, und vor allem die fast unübersehbaren bürokratischen Details bei der Verzollung des Gemeinschaftstransports. So geht der Dank von Disziplinchef Jens Hundertmark nach mehr als 250 gesendeten und empfangenen Emails an alle Beteiligten für ihre konstruktive Unterstützung in den letzten Tagen: „Ganz besonders sind wir Volkswagen und dem Karlsruher RV Wiking dankbar, sowie den Mitarbeitern der Geschäftsstelle des adh in Dieburg und der Leitung des Hauptzollamts Hamburg für die ganz außerordentliche Unterstützung,“, unterstreicht der DC „ohne dieses großartige Teamwork wären wir jetzt gezwungen den Start der meisten Teams abzusagen.“

Folgende Hochschulen sind in Moskau am Start:

  • M2x Uni Osnabrück
  • M4- Uni Bochum
  • M1x Beuth Hochschule Berlin (Karsten Brodowski)
  • M8+ RWTH Aachen
  • LW2x Uni Bremen
  • M4x Uni Bremen
  • LM1x TU Darmstadt (Christoph Thiem)
  • LM8+ WG Hamburg
  • W4x Uni Karlsruhe
  • W2x Uni Mainz
  • W1x Uni Halle (Luise Hunger)
  • LM2- und LM2x Uni Würzburg
  • W8+ WG Hannover
  • W4- Uni Heidelberg
  • LW1x Uni Heidelberg (Katharina Fricke)
  • W2- TU Dresden

Nach dem großartigen Erfolg im Vorjahr in Amsterdam, lässt der sportliche Leiter Uwe Maerz die Latte nun noch einige Zentimeter höher auflegen: „Die Aussicht auf einen Start in Moskau hat an den Uni-Standorten Energien freigesetzt, die sich bei der DHM in Bremen zu sportlichen Höchstleistungen entladen haben“, so Maerz “ mit den jetzt nominierten Mannschaften ist der Angriff auf die Gesamtwertung gegen die traditionell starken Briten und Polen sicherlich in greifbarer Nähe.“

Wir wünschen dem Transport eine gute Reise und den Teams viel Erfolg in Moskau.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.