Ruperti Wertung

Der Deutsche Vereinspokal wird seit 1967 vergeben. Der Preis wird von dem Verein gewonnen, der die beste Leistung in allen ausgeschriebenen Meisterschaftsrennen erzielt. Der Gewinner des Preises ist „Deutscher Pokalsieger“ (ursprünglicher Name: Dr. Oskar-Ruperti-Wanderpreis).

Der Verein mit der besten Gesamtleistung wird mit einem Punktsystem ermittelt. Dabei werden die Plätze im Finale gewertet:

Einer, Zweier, Doppelzweier Vierer, Doppelvierer Achter
6 9 12 Punkte für den ersten
5 7 1/2 10 Punkte für den zweiten
4 6 8 Punkte für den dritten
3 4 1/2 6 Punkte für den vierten
2 3 4 Punkte für den fünften
1 1 1/2 2 Punkte für den sechsten

Bei Punktgleichheit entscheidet die Anzahl der errungenen Meisterschaften. Falls sich auch dabei Punktgleichheit ergibt, ist die beste Plazierung bei den Endläufen maßgebend.

Bei Renngemeinschaften werden die Bruchteile der Punkte auf die Ruderer (nicht Steuerleute) und damit auf ihre Vereine verteilt.

Der Deutsche Vereinspokal ist ein Wanderpreis, der nicht endgültig gewonnen werden kann. Der Originalpreis kann bis zur nächsten Vergabe ausgeliehen werden, vorausgesetzt, daß Sicherheit und rechtzeitige Rückgabe garantiert werden.